Druckerei und Buchbinderei Innsbruck

Mi. 28. November 2018 - 19.00 Uhr Filiale Innrain 52f


The members of the Department of English (Philip Holt - Gabriella Mazzon - Gerhard Pisek - Ulla Ratheiser) are going to discuss the following books:

Arundhati Roy/The Ministry of Utmost Happiness
Sally Rooney/Normal People
Richard llyod Parry/Ghosts of the Tsunami
Celeste Ng/Little Fires Everywhere

Studia Verlag am Unicampus

Mo, 27. November 2018, 19.00 Uhr
Agentur Liebkind, Ferdinand-Weyrer-Straße 13/II
Parken bei HoRuck
Freier Eintritt!


Zu den Kulturorten.
Präsentiert wird das erste Heft einer Reihe, in der „Orte der Kultur“ beschrieben und dokumentiert werden. Als solche „Orte“ werden Kultureinrichtungen und Orte im eigentlichen Sinn verstanden, an denen sich über die letzten Jahrzehnte verschiedene Ausdrucksformen der Kultur etabliert haben.
Erfasst werden Kulturzentren, die prominenter und unverzichtbarer Bestandteil (alternativen) Kulturgeschehens in der Stadt sind (z. B. das Treibhaus), aber auch solche, die es mittlerweile nicht mehr gibt, die aber Eingang in die Kulturgeschichte gefunden haben (Utopia, Bierstindl und andere).
Das „Weyrerareal“ ist ein besonderer Ort, der Vielfalt und Individualität kulturellen Schaffens sehr gut entfalten lässt, einzigartig in Innsbruck. Es ist ein „Kulturort“ im besten Sinne und daher allemal würdig, die Reihe zu eröffnen.

Edition Laurin

Mo, 10. Dezember 2018, 19.00 Uhr
Studia Universitätsbuchhandlung
Innrain 52f
Freier Eintritt!


Don Livio, Pfarrer der mittelitalienischen Gemeinde San Vito, ist einsam, aber nicht allein, denn er hat ja seinen Gott. Und Donna Teresa, seine Haushälterin, die ihn nach bestem Wissen und Gewissen verpflegt. Im Laufe der Jahre schlägt er sich mit der Dorfjugend, der Kirchenrenovierung und der Bau-Mafia herum und trifft in einem Restaurant in der Nähe des Vatikans völlig unerwartet auf den Papst. Als ein junges Mädchen nach einer Vergewaltigung an den Folgen einer Abtreibung stirbt, verschwindet Don Livio mit seiner Vespa über das Gebirge nach Palestrina, wo ihn am Fuß des Monte Elia eine Stimme auffordert Richtung Gipfel zu gehen. Berührend, unterhaltsam und hintergründig schildert Hans Augustin in diesem Roman, wie es zur Legende des Don Livio kam.
„Ein Achthundert-Seelen-Dorf ist nicht anders als eine Fünf-Millionen-Stadt. In so einer Stadt gibt es U-Bahnen, Flughäfen, Bahnhöfe und breite Straßen. Hinterhöfe und Plätze. San Vito hatte einen kleinen Kirchplatz, eine Piazzetta, in dessen Mitte das Denkmal mit Giuseppe Garibaldi stand, ein Feuerwehrhaus und einen großen Platz davor, auf dem die Jugend ihre Skater-Künste trainierte, ein paar Esel im Stall und in der Politik, ein Dutzend Traktoren und Maschinen für den Wein- und Obstbau. ...“